Aktuelles

Krauthäuptel

Die ersten knackig frischen Salate warten schon auf Ihre Ernte:

Gesundheit

Der Grazer Krauthäuptel ist ein echter Ursteirer der schon seit zwei Jahrhunderten in der Steiermark kultiviert wird. Charakteristisch für den typischen Grazer Krauthäuptel ist der rot bis violette Rand an den äußeren Blättern, die zudem den höchsten Vitamin C-Gehalt aufweisen. Die Herzblätter bekommen weniger Licht und enthalten somit am wenigsten Vitamin C. Außerdem ist der Krauthäuptel auch reich an Spurenelementen und Mineralstoffen.

Lagerung

Frisch geernteter Krauthäuptel – die Frische erkennt man an der Festigkeit des Kopfes und an der Frische der Schnittfläche am Strunk – lässt sich problemlos einige Tage im Kühlschrank lagern, ohne dass die wertvollen Nährstoffe verloren gehen.

Zubereitung

Angerichtet mit steirischem Kürbiskernöl ist der Krauthäuptel der perfekte Begleiter zu jedem Essen.

Butterhäuptel

Der Butterhäuptel zählt zu den beliebtesten Kopfsalaten in der Steiermark. Wie alle Salate ist er ein wichtiger Nährstofflieferant (Vitamin A, B und C, Magnesium und Eisen)

Butterhäuptel

Gesundheit

Der Butterhäuptel zählt zu den beliebtesten Kopfsalaten in der Steiermark. Wie alle Salate ist er ein wichtiger Nährstofflieferant (Vitamin A, B und C, Magnesium und Eisen)

Lagerung

Wie alle Kopfsalate kann frischer Butterhäuptel einige Tage im Kühlschrank gelagert werden.

Zubereitung

Butterhäuptel kann ganz klassisch mit steirischem Kürbiskernöl abgemacht werden. Zusätzlich kann der Salat noch mit steirischen Käferbohnen oder Kartoffeln verfeinert werden.

Vogerlsalat

Neben Krauthäuptel und Butterhäuptel spielt auch der Vogerlsalat eine gute Rolle.

Gesundheit und Ernte

Vogerlsalat zeichnet vor allem der hohe Eisengehalt aus und er trägt somit zur Blutbildung bei. Außerdem enthält er im Vergleich zu Kopfsalat fünfmal so viel Vitamin A bzw. Carotin, dreimal so viel Vitamin C und ferner sehr viel Magnesium, das Herz und Abwehr stärkt. Sein besonderer Wert liegt auch darin, dass er im Frühling frisch geerntet werden kann und durch seinen Gehalt an ätherischen Ölen einen angenehmen Geschmack hat.

Lagerung

Der beliebte Vogerlsalat lässt sich am besten in einem Sackerl im Kühlschrank aufbewahren. Dort hält er je nach Qualität mehrere Tage.

Zubereitung

Vogerlsalat bietet eine hervorragende Abwechslung zum klassischen Kopfsalat. Der steirische Klassiker mit Kernöl kann noch mit (warmen) Kartoffeln, Speck und steirischen Käferbohnen verfeinert werden und kann so als Beilage oder auch als Snack zwischendurch genossen werden.

Radieschen

Auch der Zuckerhut ist Teil der Salatvielfalt im Winter

Radieschen das beliebte Frühgemüse zu Salat und co.

Gesundheit

Radieschen sind im Frühling ganz vorne dabei, denn neben ihrem frischen Geschmack, sind sie die ersten, die geerntet werden können. Die leichte Schärfe der Radieschen kommt von Senfölen, die für den menschlichen Körper sehr gesund sind, da sie das Immunsystem stärken, und durch ihre antibakterielle Wirkung Magen-Darm-Erkrankungen vorbeugen. Außerdem liefern Radieschen bei nur 14 kcal/100 g, wertvolle Vitamine (A,B und C) und Mineralstoffe wie Kalium, Calcium und Eisen.

Lagerung

Radieschen lassen sich nur kurz, zwei bis drei Tage, im Kühlschrank aufbewahren. Um sie vor Wasserverlust zu schützen, sollte man die grünen Blätter entfernen und die Radieschen eventuell in ein feuchtes Tuch wickeln.

Zubereitung

Erntefrische, knackige Radieschen schmecken am besten roh, als Brotaufstrich als Belag auf einem Butterbrot mit etwas Salz verfeinert, oder ganz einfach im Salat untergemischt. Radieschen können aber auch als köstliche Suppe zubereitet werden, dabei verlieren sie etwas an Schärfe.

Käferbohnen

Traditionsgemüse und immer noch sehr beliebt: die steirische Käferbohne. Bei uns erhalten Sie sie getrocknet oder wenn es einmal schnell gehen muss, auch bereits gekocht.

Gekochte Käferbohnen/Friedrich Predl

Gesundheit

Die Käferbohne liefert nicht nur einen wahren Gaumengenuss, sondern gleichzeitig auch eine respektable Menge an wertvollen Inhaltsstoffen. Besonders beeindruckt sie durch ihren hohen Einweißgehalt. 100 g der (getrockneten) steirischen Käferbohne liefern rund 43 Gramm Kohlenhydrate sowie 20 Gramm Eiweiß bei nur 1,7 Gramm Fett. Das macht sie zu einem vollwertigen Fleischersatz. Die weiteren enthaltenen Pflanzenstoffebesitzen eine cholesterinsenkende, entzündungshemmende und krebsvorbeugende Wirkung. Außerdem stärken sie die Knochen und Nerven.

Lagerung

Sind die Käferbohnen bereits gekocht, können sie 1-2 Tage im Kühlschrank gelagert werden. In getrockneter Form sind sie dunkel und trocken gelagert einige Monate haltbar.

Zubereitung

Käferbohnen können nicht roh, sondern nur in gekochter Form gegessen werden, daher n reichlich kaltem Wasser (mindestens 12 Stunden) einweichen, sodass alle Bohnen quellen können. 

Werden Käferbohnen für Salate gekocht, ist das Kochwasser zu salzen. Werden sie für Süßspeisen verwendet, ist das Kochwasser zu zuckern. Kochdauer: ca. zwei Stunden. Im Herbst frisch geerntete Käferbohnen müssen nicht eingeweicht werden und sind in ca. 30 Minuten gar gekocht.

Durch die Beigabe von Lorbeer und Bohnenkraut bekommen die Bohnen einen besonders guten Geschmack und die blähende Wirkung wird dadurch vermindert. 

Ein steirischer Klassiker ist der Vogerlsalat mit Käferbohnen und gekochten Eiern, natürlich abgemacht mit steirischem Kürbiskernöl.

Spinat

120762_web_R_K_by_Dieter Kaiser_pixelio.de.jpg

Gesundheit:

Frischer Spinat ist eine echte Vitaminbombe. Neben verschiedenen B-Vitaminen und den Vitaminen A und C liefert das grüne Kraut auch wichtige Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium und Eisen. Außerdem weist Spinat einen hohen Beta-Carotin-Gehalt auf und soll Bluthochdruck mindern.

Lagerung

Erntefrischer Spinat, sollte eher schnell verbraucht werden, lässt sich aber zwei Tage lang gut im Gemüsefach des Kühlschranks lagern. Spinat eignet sich aber auch hervorragend zum Einfrieren, dazu den frischen Spinat kurz blanchieren und danach portionsweise einfrieren.

Zubereitung

Spinat eignet sich für Cremesuppen genauso wie Salate oder Gemüseaufläufe. Da Spinat Nitrat speichert, vor allem in den Stielen, sollte Spinat möglichst bald nach der Zubereitung verzehrt werden und nicht zu häufig wieder erwärmt werden, da sich hierbei das Nitrat in schädliches Nitrit verwandeln kann. Um dem Körper die Eisenaufnahme zu erleichtern kann Spinat mit Zitronensaft verfeinert oder mit einem Glas frisch gepresstem Orangensaft genossen werden.

Jungzwiebel

Beinahe in Vergessenheit geraten, aber nun wieder voll im Trend: die Pastinake

11273018-463195-web-R-K-by-siepmannH-pixelio.de.jpg

Gesundheit

Den typischen Geschmack und Geruch verdanken Jungzwiebeln den schwefelhaltigen ätherischen Ölen, die als krebsvorbeugend wirken. Neben einem hohen Vitamin-C-Gehalt liefern Jungzwiebel auch Mineralstoffe und Spurenelemente wie Eisen, Kalium, Kalzium und Selen. 

Lagerung

Ein frischer Bund Jungzwiebel wird am besten im Gemüsefach des Kühlschranks gelagert und innerhalb weniger Tage verbraucht.

Zubereitung

Durch seinen fein zarten Geschmack eignet sich Jungzwiebel hervorragend für Suppen, oder auch als Zutat in einem Kräuter-Topfen-Aufstrich. Jungzwiebel ist auch ein wichtiger Bestandteil der asiatischen Küche und eignet sich ebenfalls für Wokgerichte. Zu beachten ist, dass auch die grünen Blattröhren mitverarbeitet werden sollten.

Karotten

Bei uns erhalten Sie eine bunte Karottenvielfalt: die Knollen gibt es in orange, gelb und violett.

Bunte Karotten / Andreas Musolt/Pixelio

Gesundheit

Karotten sind besonders reich an Beta-Carotin – einer Vorstufe von Vitamin A – das in unserem Körper eine starke antioxidative Wirkung entfaltet: Es fängt zellschädigende freie Radikale ab, die etwa in der Haut durch UV-Strahlung oder in der Lunge durch Tabakrauch entstehen. B

Außerdem liefern Karotten Eisen, das für die Blutbildung wichtig ist. Folate zählen zu den B-Vitaminen und sind für Wachstumsprozesse wie die Zellbildung und Zellteilung unerlässlich. Schließlich liefern Karotten viel Ballaststoffe für eine gesunde Verdauung (wichtig ist dabei: viel trinken!) – und das alles bei nur 25 kcal pro 100 Gramm!

Lagerung

Späte Winterkarotten überdauern im Keller in feuchtem Sand und gut belüftet bis zum Frühjahr.

Zubereitung

Die Zubereitungsmöglichkeiten für Karotten sind so vielfältige wie ihre Farben. Sie können als Rohkost, als Salat oder auch als Suppe oder leckere Beilage verzehrt werden.